Text

Vita

Am 4.11.1986 wird Lorris Andre Blazejewski in Burghausen (Bayern) geboren. Abitur 2006 in Heusenstamm / Kreis Offenbach. Während der Schulzeit Mitglied der Theater AG, English-Theatre AG und Frontsänger der Big Band. Parallel dazu aktiv als Rapper, Sänger und Songwriter. 2006 Produktion des ersten Soloalbums „Zulu – Wo bin ich!“. Nach der Schule ein Freiwilliges Soziales Jahr bei dem gemeinnützigen Gewalt-präventionstheater Peoples Theater e.V. / Offenbach am Main mit Aufenthalten in Deutschland, Luxemburg, Österreich und Israel. In folgenden Jahren diverse Aufträge im Bereich des Kommunikations- und Unternehmens-Theaters in Verbindung mit der Firma theateratwork / Darmstadt. Von 2006 bis 2012 enge Zusammenarbeit dem dem Musiklabel Leib und Seele Musikproduktion (Ellues) / Offenbach am Main. Weitere Produktionen als Musiker: 2008 „Mike K. Downing – Körpersprache“, sowie 2011 die Veröffentlichung des Debüt-Albums „Lorris - Atem Holen“ (Platz 10 der Amazon Downloadcharts HipHop/Rap). Seit 2010 Schauspiel-Student an dem Schauspielinstitut „Hans Otto“ der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. 2012 die Rolle des Hamlet in „Hamlet und der 11. September“ Spinnwerk / Centraltheater, Leipzig, unter der Regie von Gabriela Gillert. Ab August 2012 Schauspiel-Student am Maxim-Gorki-Theater / Berlin unter der Intendanz von Armin Petras und ab August 2013 unter der Intendanz von Shermin Langhoff. Rollenarbeiten und Szenenstudien mit Wilhelm Eilers, Robert Kuchenbuch, Andreas Leupold, Sabine Waibel, Peter Moltzen und Sibylle Dudek. Schauspieler in Inszenierungen unter der Regie von Armin Petras, Michael Schweighöfer, Antú Romero Nunes, Jorinde Dröse, David Heiligers, Jan Gehler und Jan Neumann. Zusammenarbeit als Musiker mit Thorsten Kindermann im Rahmen von "Johnny Cash Songbook" und "Songs for Revolution". Mitglied des Chores, der 2012 mit dem „Friedrich-Luft-Preis“ ausgezeichneten Inszenierung von Friedrich Schiller's „Die Räuber“ unter der Regie von Antú Romero Nunes. Ende 2013 Beginn von regelmäßigen  Auftritten zusammen mit der Band Komponistenviertel im Bereich der Cover-Musik. Seit April 2014 Rolle des „Bambi“ in der musikalischen Revue „Linie 1“ von Volker Ludwig. Danach volles Mitglied des GRIPS-Theater Ensembles unter der Künstlerischen Leitung von Stefan Fischer-Fels. Seit dem Arbeiten mit Yüksel Yolcu, Barbara Hauck, Michaela Hanser, Petra Zieser, Robert Neumann und Jan Friedrich.

Sommer 2014 in den Produktionen von Laura und Tobias Goldfarb (vormals Bungter und Quarg), Holk Freytag und Janusz Kica während der 64. Bad Hersfelder Festpiele. April 2015 - Gründung der Produktionsfirma „Station B31.“ zusammen mit Schauspieler Eric Stehfest. Seit dem mehrere Kurzfilmproduktionen aus der „Recherche-Reihe“, dabei aktiv als Sprecher, Schauspieler, Musiker und Produzent. Sommer 2015 Sänger bei „Schauspielbrigade Leipzig singt Gundermann“ unter der musikalischen Leitung von Frank Raschke. Ensemblemitglied im GRIPS-Theater bis voraussichtlich Sommer 2016.


Das Leben ist schön.

Mir ist es wichtig, dass die Menschen mich als GANZheitlichen Künstler sehen.
Ich bin nicht nur Schauspieler, nur Musiker, nur Entertainer sondern will und kann alle Facetten des kreativen Schaffungs-prozesses ausleben und ausdrücken!
Sei es das Theater, meine einstudierten Rollen oder die Auseinandersetzung mit den eigenen Abgründen. Sei es Rapmusik, Chanson oder "Theaterlieder", selbst geschriebene Texte oder die leiden-schaftlichen Bearbeitung von dem, was bereits da ist. Sei es die Arbeit vor der Kamera, die einen so tiefen Einblick möglich werden lässt oder diese, die hinter der Kamera stattfindet, wo man der Komponist der Bilder sein kann. Sei es auf Papier oder Leinwand, wo man die eigenen Formen und Farben manifestiert - ihnen Gestalt gibt. Sei es die "Überlebenskunst" oder "die Kunst Geschäfte zu machen" im Marketing und in der Arbeit. Sei es die Kunst mit Menschen in Verbindung zu treten, sich mit ihnen zu konfrontieren, zu reiben, einig und uneinig zu sein, alles wahrzunehmen und gleichzeitig die Kunst zu beheerschen, "für Sich zu sein". 
Mit einem Lächeln auf den Lippen, egal welcher "Drache" sich einem in den Weg stellt (sinngemäß nach LL Cool J "Ich habe einen Traum" - Artikel aus "Die Zeit" 2002).

Ein lebendiger Künstler will ich sein, ein lebendiger, lebender, ganzer, gesunder Mensch. Wenn ich das bin, kann ich auch die Aufgabe erfüllen, andere Menschen zu bewegen.

In diesem Sinne probiere ich weiter...

#schenkteucheinlächeln


Lorris Andre Blazejewski


August 2015


Foto: Sandra Nauheimerhttp://angesicht-kosmetik.de